Maple Leaf Modellers

 

Deutsch-Kanadischer Plastikmodellbauclub

 img10.gif

Baubericht Junkers Ju 287 V1 (Huma 1/72)

                                                                                                                                                                                                       Baubericht zu Flettner Fl 265 in 1/72 (Airmodel Kit 318)

                                                                                                                                                                                                       Baubericht zu Blohm &Voss BV 144 in 1/72 (Kit: Dieter Holzmann)

 

Gerd Busse

Baubericht Junkers Ju 287 V1 (Huma 1/72)

Historie

Der Prototyp Ju 287 V1 beruhte auf einem pragmatischen Ansatz zur Erprobung einerschweren Düsenmaschine mit vorwärts gepfeilten Tragflächen und einer neuartigenAufhängung der vier Turbinen. Um schnell zu einem Erprobungsträger zu kommen, wurden Rumpfsegmente zweiernterschiedlicher Flugzeuge aneinander gestückelt: Vorne He 177, Rumpfheck mit Leitwerk von der Ju 388. Da die Querschnitte unterschiedlich waren, wurde ein Übergangsstück eingesetzt, das in der Rumpfkontur von oben gesehen einen gut sichtbaren S-Schlag hat, der charakteristisch für die Ju 287 V1 ist. Der Erstflug erfolgte am 16.8.44 in Brandis bei Leipzig. Nach 16 Flügen fand die weitere Erprobung in Rechlin statt, und zwar ohne Bugfahrwerks- verkleidung, aber zeitweilig mit Wollfäden auf den Oberflächen zur Untersuchung der Strömungsverhältnisse mit einer Kamera.

Modell

Wer ein Modell dieses futuristisch aussehenden Flugzeugs bauen möchte, könnte auf die Idee kommen, den Rumpf wie beim Original aus den Bausätzen von He 177 und Ju 388 zu stückeln. Diese plausible Überlegung wurde sehr bald verworfen. So blieb nur das Modell von Huma übrig, das schon einige Zeit auf dem Markt ist. Wer gerne teure Bausätze mit der Laubsäge bearbeitet, kann sich hier entfalten.Nun zu den Etappen des ungewöhnlich mühsamen Weges zum fertigen und besseren Modell. 

Rumpf

Basierend auf einer Rumpflänge von 18,30 m sollte der Rumpf des Modells 25,42 cm lang sein. Er ist aber deutlich länger, anscheinend auf eine andere Rumpflänge bezogen. Da die Tragfläche 9,2 cm von vorne beginnen soll, ist die Rumpfkürzung entsprechend zu planen: 5,5 mm vor den Tragflächen und 9,5 mm dahinter.

Außerdem ist der Rumpf um 1,2 mm zu dick, das ist von der Seite her nicht zu übersehen. Die nötige Verschlankung ließ sich durch Heraustrennen schmaler Längsstreifen zu erreichen. Der Rumpf wurde aber noch weiter zersägt: Der erwähnte S-Schlag wird leider in vielen späteren Zeichnungen begradigt, an denen sich Huma vermutlich orientiert hat. Dieser Fehler sollte beim Bau dieses Modells ebenfalls behoben werden. Das geht natürlich nicht mehr am fertigen Rumpf, sondern nur vor dem Zusammenbau als Radikallösung an den beiden Rumpfhälften: Hinten wurden insgesamt 7 seitliche Einschnitte eingebracht, dann wurde die unbeschädigte Rumpfseite als Scharnier zum Ein- und Ausklappen der einzelnen Segmente verwendet. Die richtige Rumpfkontur wird unter Abzug der Wandstärke auf Sperrholz übertragen und in die Rumpfinnenseite mit Epoxidharz eingeklebt. Die dabei nach innen gezogenen Rumpfschalenbereiche ragen nun über die Mitte hinaus, sie werden abgeschnitten. Das ist eine sehr aufwändige Prozedur, es passt auch nicht gleich alles zusammen, und es ist viel Spachtelarbeit erforderlich. Die dicken Spachtelschichten sollte man nicht zu früh glatt schleifen, denn beim Trocknen entstehen immer wieder Einfallstellen. Erst nach einer Trockenzeit von 2 Monaten war in diesem Fall eine bleibende glatte Oberfläche erreicht.

 

Dieser Aktion fallen viele Gravuren zum Opfer. Das macht nichts, denn sie sind ohnehin unrealistisch breit und teilweise falsch. Sie wurden überall mit Wachs zugespachtelt. Das Seitenleitwerk wurde durch eines aus dem Bausatz der Ju 388 ersetzt und das Ruder abgetrennt. Die Teilung der Höhenflosse erleichterte die Montage am fertigen Rumpf. Die Struktur hinter dem Spornrad ist vermutlich der Schnellablass wie bei der Ju 88.

Leitwerkskomponenten. Ruder freigestellt. Reparaturstellen in RLM 02 wurden gemäß Photos angebracht.

Eine gutes Seitenfoto des Originals zeigte: Die Fenster hinter dem Cockpit und auch das kreisförmige Fenster sind im Modell wesentlich zu klein, sie wurden durch Feilen vergrößert. Die Einstiegsluke endet unter dem geschlossenen Boden des Cockpits. Da die Luke geöffnet dargestellt werden sollte, wurde der Kabinenboden entsprechend eingeschnitten. Das gut einsehbare Cockpit wurde ähnlich einer He 177 neu gefertigt, die Instrumente teilweise mit Kabeln ergänzt, die von außen gut zu sehen sind.

Fertige Baugruppen für das Cockpit.                                                Cockpit komplett ausgestattet.

Vor dem Zusammenkleben der Rumpfhälften ist an den Ballast zu denken, damit das Modell auf dem Bugfahrwerk steht und sich nicht etwa auf sein Spornrad setzt. Das für das Blei notwendige Volumen findet sich erst hinter dem Cockpit. Wegen des kurzen Hebelarmes ist dann entsprechend mehr Blei fällig.

Tragflächen

Die Tragflächengravuren sind nicht überall richtig. Die Auswertung eines Fotos aus der Produktion der Ju 287 liefert die Panelstruktur auf der Tragflächenoberseite. Ein bekanntes Flugfoto von schräg oben zeigt zugespachtelte Nieten und auch ein nur grundiertes Panel. Ein passend gebohrtes Lochblech als Schablone erlaubt eine schnelle und genaue Lackierung solcher Stellen mit RLM 02.

Das Flugzeug hatte an beiden Tragflächenenden ein Staurohr: Links konventionell, rechts für die Erprobung ein Differentialstaurohr mit Vierfachanordnung. Es wurde aus 0,2 mm Draht gebogen und mit Epoxidharz auf einem 0,5 mm Stab befestigt Die Querruder werden freigestellt und leicht ausgeschlagen dargestellt.

 

        Korrigierte und gemäß Fotos lackierte Tragflächenoberseiten.                           Tragflächen nach der Montage am Rumpf.            Nietenreihen mit Lochschablonenin RLM 02 lackiert.

Fahrwerk

Über die beiden Bugfahrwerksbeine sollte man rechtzeitig nachdenken: Wer sich nicht darauf festlegen möchte, ob sein Modell der Zeit in Brandis oder in Rechlin entsprechen soll, kann Austauschbarkeit einplanen und hierzu in den Bug passende Röhrchen einkleben, in die beide Fahrwerksversion hineinpassen. Oben auf den beiden Verkleidungen („Hosenbeine“) hinter dem Fahrwerksbein befand sich eine einstellbare Verbindungsstange, die die beiden Bugfahrwerke mechanisch koppelte.

Bemalung.

Entgegen der Anleitung besteht die Tarnbemalung ganz sicher nicht nur aus RLM 71 und RLM 65: Zwischen den Turbinen unter den Tragflächen und teilweise unter dem Rumpf war schwarzer Wärmeschutzlack aufgetragen. Darauf befand sich hinter der vorderen rechten Turbine ein Thermo- farbenmuster, das bis etwa an die Hinterkante der rechten Tragfläche reichte. Es wurde nach Fotos auf dem Rechner erstellt und als Abziehbild ausgedruckt, das gilt auch für die Markierung an den Rumpfseiten. Die mit Gunzefarben lackierten Oberflächen wurden vor der Montage des Modells unter kaltem Wasser mit feinem Schleifpapier mattiert und geglättet. Auf den Tragflächen über den Turbinen sind hellere Rechtecke in Nietenreihen zu sehen, außerdem helle Stellen im Bereich einiger Ruderaufhängungen. Möglicherweise wurden hier Verstärkungen oder Reparaturstellen mit RLM 02 überlackiert. Die Lackierung der vier Turbinen ist individuell unterschiedlich.

Fertiges Modell ohne Startraketen (stellt das Original nach der Landung dar), mit Differentialstaurohr und Thermofarbenmuster.

Startraketen

Neben dem fehlerhaften Rumpf sind die völlig falschen Startraketen das zweite große Ärgernis des Bausatzes: Beim Vergleich mit Startraketen auf Fotos fällt auf, dass die im Bausatz viel zu klein sind. Benötigt wird ein Durchmesser von 12 mm. Des Rätsels Lösung findet sich im Nowarra Bd 4 auf S. 121: Die üblichen Startraketen (z.B. für die Ar 234) waren die HWK 109-500, die für 30 sec einen Schub von 500 kp lieferten. Diese hätten der Ju 287 mit ihrer bis zu 20 t Startmasse kaum weitergeholfen. Die mit einem heißen System arbeitende HWK 109-501, die für 30 sec 1500 kp Schub erreichte, wurde in geringer Anzahl hergestellt und nur noch für die Ju 287 verwendet, wobei alle Fotos nur drei Raketen zeigen. Die Raketen des Huma-Bausatzes sind weder zu gebrauchen noch änderbar. Gemäß den bekannten Fotos, die dem Hersteller eigentlich nicht entgangen sein können, ist hier mühsame Eigenfertigung gefordert: Fallschirm aus Knetmasse, Raketenkörper aus Plexiglas, Gurte aus dünner Bleifolie.

Scratchbau der Startrakete HWK 109-501 (links). Größenvergleich zwischen der Startrakete HWK 109-500 des Huma-Bausatzes (rechts oben) und der wesentlich schubstärkeren HWK 109-501 (rechts unten).

Und nun die Ju 287 V1 mit Startraketen und ohne Bugfahrwerksverkleidung (das Fahrwerk ist austauschbar), also so, wie das Flugzeug bei der Erprobung in Rechlin flog.

Die Größe dieses Bombers wird im abschließenden Größenvergleich veranschaulicht (Fahrrad von Diotech, Art. Nr. 7201/1), dieses Mal mit Bugfahrwerksverkleidung, also wie in Brandis.

Fazit

Wer ein vorbildgetreues Modell der Ju 287 V1 haben möchte, verbringt viel Zeit damit, die vom Hersteller verursachten Fehler zu korrigieren. Leider gibt es derzeit keine Alternative zum alten Huma-Bausatz - aber es wäre Zeit, dass jemand ein besseres Modell herausbringt. Bis dahin kann vielleicht dieser Bericht beim Bau eines besseren Modells helfen.

Danksagung

Mein Kollege Prof. Dr. Ulrich Rist hat für mich mit großer Geduld alle Photos zusammengetragen, die als Information für den detailgetreuen Bau des vorgestellten Modells erforderlich waren. Das vorgestellte Ergebnis wäre ohne seine Hilfe nicht erzielt worden.

Dafür danke ich ihm herzlich!

 

 

 Gerd Busse

Baubericht zu Flettner Fl 265 in 1/72 (Airmodel Kit 318)

Original

Der ungewöhnlich aussehende Hubschrauber Flettner Fl 265 mit ineinander kämmenden Rotoren flog erstmals im Mai 1939, und zwar die V1 mit der Kennung D-EFLV. Der Einsatz der sechs gebauten Hubschrauber, die von einem Sh 14 mit nur 160 PS angetrieben wurden, erfolgte probeweise z. B. für schiffsbasierte Aufklärungsflüge und zur Rettung abgeschossener Piloten aus dem Schlauchboot. Das Ergebnis war so überzeugend, dass von dem Nachfolgemodell Fl 282 größere Stückzahlen geordert wurden.

Modell

Der schon betagte Bausatz der Fl 265 von Airmodel in 1/72 stellt eine Mischung der Prototypen V1 und V5 dar. Die Anleitung bezieht sich auf die V1, die auf Fotos aber nur ohne Verkleidungen von Rädern und Streben und auch ohne die Beule unten in der Motorverkleidung zu sehen ist. Mit Beule und mit den Verkleidungen, also dem Bausatzzustand, zeigen Fotos die V5 GI+SB, die als Vorbild für das unten beschriebene Modell gewählt wurde. Es gibt von der V5 zwei aufschlussreiche und für Kor-rekturen sehr hilfreiche Ansichten. Eine zeigt in Draufsicht außer Rotorkopf und Details der Blattauf-hängung auch das Scharnierband auf der Motorverkleidung, den fensterlosen Rumpfrücken und die durchsichtige linke Tür bei konventioneller rechter Tür. Außerdem eignet sich dieses Foto zur Korrek-tur von Fahrwerksstreben und Höhenleitwerk sowie zur Vermessung der beiden darauf angebrachten Balkenkreuze. Das zweite Foto derselben Maschine bestätigt die transparente linke Tür und das vorn liegende angewinkelte Fahrwerk mit der verkleideten Federung.

Die Teile des Bausatzes sind nicht alle ohne Vorbehalt brauchbar. Wenn das Modell vorbildgerecht aussehen soll, ist viel Scratchbau angesagt. Nun zu den Einzelheiten von vorne nach hinten.

Rumpf mit Fahrwerk

Die Löcher in der Motorverkleidung wurden gemäß Fotos eingebracht. Das Klavierbandscharnier wird durch ein 0,2 mm dickes Drahtstück dargestellt. Der zu grob wiedergegebene Motor (Sh 14a) wurde durch einen besseren ersetzt.

Das Fenster im Rumpfrücken gab es bei der V1, aber nicht bei der V5, und im Bausatz ist es ebenfalls nicht vorhanden.

img1.gifimg2.gif

Links: Motorverkleidung mit Scharnierband, Details der Rotorköpfe, vergrößertes Höhenleitwerk im Vergleich zum ursprünglichen. Rechts: Transparente linke Tür, Zahnräder an Rotorachsen.

Von der einteiligen Cockpitverglasung des Bausatzes wurde nur der gekrümmte, vordere Bereich ver-wendet. Die ebenen Seitenteile entstanden aus dünnem Flachmaterial guter optischer Qualität. Die Cockpitausstattung wird im Eigenbau erstellt, ebenso wie Streben und Seitenfenster. Die V1 flog häu-fig ohne Türen, das wäre für den Piloten der hier dargestellten V5, der auf der Ostsee Erprobung flog, vielleicht zu zugig gewesen. Um trotzdem die gute Sicht nach unten nicht zu verlieren, die für Lan-dungen auf der kleinen Schiffsplattform lebenswichtig war, war bei der GI+SB an der linken Tür auch die untere Hälfte durchsichtig. Die beiden Kennbuchstaben G und I auf dieser Tür hatten zur besseren Erkennbarkeit eine etwa 2cm breite weiße Einfassung. Die Darstellung am Modell erfordert geduldige Feinarbeit: Mit einer feinen Nagelschere wurden zunächst die Buchstaben G und I aus schwarz la-ckierter Abziehbildfolie ausgeschnitten und dann etwa 0,3 mm größer dieselben Buchstaben aus wei-ßer Abziehbildfolie.

Das Höhenleitwerk hat auf der Zeichnung des Bausatzes die richtige Spannweite. Am Modell ist es aber zu klein, darum wird es neu angefertigt.

Das Seitenleitwerk erhält ein Trimmruder. Das deutlich zu kleine Spornrad mit Verkleidung wird durch einen doppelt so großen Scratchbau ersetzt.

img3.gifimg4.gif

Hauptfahrwerksstreben sowie zu kleines Sporn-fahrwerk aus dem Bausatz und vergrößerte Version.

Das Hauptfahrwerk, das zweckmäßigerweise zuletzt angebracht wird, verdient besondere Erwähnung. Hier wurden nur die Räder mit Verkleidung aus dem Bausatz übernommen, weil sie gut stimmen. Die Verstrebung mit vorbildgerechten Breiten und auch die verkleideten Federbeine entstanden im Scratchbau. Es ist wichtig, dass die obere vordere Strebe von oben gesehen eine Gerade bildet und dass die Federbeine von der Seite gesehen deutlich nach vorne zeigen. Der richtige Winkel des einge-federten Fahrwerks ergab sich aus einem Vorderseitenfoto einer am Boden stehenden Fl 265. Das Modell wurde wie bei Prototypen üblich in RLM 02 (Gunze) lackiert. Passende Abziehbilder entstanden unter Auswertung der Originalfotos in Eigenfertigung. Das Spritdreieck an der linken Rumpfseite stammt aus dem Vorrat.

Rotoren

Statt der zu schmalen Rotorblätter wurden neue aus 4 mm breitem Profilmaterial gefertigt, die Blatt-wurzeln erhielten Bohrungen für 0,5 mm dicken Stahldraht, auf den dünne Röhrchen mit den Details (z.B. Schlaggelenk) gemäß der Draufsicht gesteckt wurden. Die Beulen seitlich am Getriebeturm werden gemäß Foto aus einem entsprechend geschliffenen Gussast hergestellt.

Der Abstand der Rotorachsen ist oben zu klein, die erforderliche Verkippung der Achsen und damit die originalgetreue Drehung der Rotoren wäre so nicht möglich. Der Getriebekopf wurde daher mög-lichst weit seitlich aufgedickt, es fehlt dann aber immer noch 1mm Achsenabstand, was leider dazu führt, dass die Schlaggelenke außen (und nicht innen) an der benachbarten Achse vorbeigeführt wer-den müssen. Die beiden Rotorachsen wurden neu gefertigt und jeweils mit einem Zahnrad versehen, so dass sich beide Rotoren gegenläufig drehen. Sie werden so justiert, dass sie einen Winkel von 90 Grad bilden, wenn einer von beiden in Flugrichtung zeigt. Durch die neu gefertigten Rotorköpfe wird senkrecht zur Achse ein 0,5 mm dicker Stahldraht oberflächennah hindurchgeführt, der in die Rotor-blätter passt. Bei der Drehung der beiden Rotoren ist zu beachten, dass sich der rechte von oben gese-hen im Uhrzeigersinn dreht. Beide Rotoren gehen beim Drehen sehr knapp aneinander vorbei. Beim korrekten Achsenabstand wäre mehr Spielraum.

img5.gifimg6.gif

img7.gifimg8.gif

Fazit

Abschließender Gesamteindruck des Airmodel-Bausatzes: Gut wiedergegeben ist die Rumpfstruktur hinten (verkleidete Stringer). Wer ein möglichst vorbildgerechtes Modell haben möchte, kann außer dem Rumpf mit der Motorverkleidung nur noch die verkleideten Hauptfahrwerksräder verwenden. Alles andere ist dann Eigenbau nach Auswertung der verfügbaren Fotos.

 Gerd Busse

Baubericht zu Blohm &Voss BV 144 in 1/72 (Kit: Dieter Holzmann)

Bild1

Original

Für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg konzipierte Blohm &Voss ein Verkehrsflugzeug mit zwei BMW 801 und Tragflächen mit verstellbarem Einstellwinkel. Ziel war eine waagerechte Lage des Rumpfes bei Start und Landung, zweifellos angenehm für die vorgesehenen 18 Passagiere. Bei dem Schwenkwinkel von 9 Grad wurden die Motoren und das Hauptfahrwerk um den rohrförmigen Tragflächenholm mitgedreht. Die Konstruktion ermöglichte eine sehr geringe Bodenfreiheit von etwa 65 cm, die nur ein paar Stufen bedingte, so dass das Flugzeug unabhängiger von der Infrastruktur des Flugplatzes war und auch kleinere Plätze benutzen konnte.

Wegen der kriegsbedingt hohen Auslastung wurden Konstruktion und Bau an die Firma Breguet im Werk Anglet bei Bayonne nahe Biarritz in Frankreich vergeben, die aber immer mehr mit Reparaturen deutscher Flugzeuge beauftragt wurde, so dass die BV 144 auf der Prioritätenliste nach unten rutschte. Nach dem Abzug der deutschen Auftraggeber wurde der Prototyp aber zügig fertiggestellt und flog erstmals mit dem Piloten Jean Gonord am 14. März 1946 - natürlich mit französischen Hoheitszeichen- in Toulouse, wobei das Datum im Flugbuch von Jean Gonord nicht gut leserlich und somit etwas unsicher ist [1]. Nachdem beim dritten Flug am 27. Juni 1946 einer der beiden BMW 801 ausfiel, kam es zur Bruchlandung der V1 mit anschließender Verschrottung nach einer Gesamtflugzeit von nur knapp 3 Stunden. Kurz darauf wurde auch die noch nicht ganz fertige V2 verschrottet.

Schade, denn das Flugzeug war in seinem modernen Design seiner Zeit weit voraus, es würde auch heute noch eine gute Figur machen.

Kurz nach dem Abzug der Deutschen kamen englische Luftfahrtexperten zu Breguet und dokumentierten vor Ort die BV 144 V1. In ihrem Bericht [2] finden sich Fotos, die für den Bau dieses Modells sehr aufschlussreich waren. Weitere Fotos und Information enthält ein vor 20 Jahren erschienener französischer Artikel [1]. Das Modell wird in der Phase vor dem Erstflug dargestellt, ohne Hoheitszeichen und in dem für Prototypen üblichen Anstrich in RLM 02, der auch in [2] beschrieben wird.

Modell

Vor langer Zeit baute Dieter Holzmann den Prototyp eines 1/72-Modells der BV 144, das in PU-Harz abgeformt wurde und als Bausatz zunächst an Uli Bischoff und später aus dessen Nachlass an G. Busse gelangte, der an den originellen Konstruktionen von BV sehr interessiert ist. Das Modell wurde auf der Basis des englischen Berichtes korrigiert und detailliert, wobei die Ruderanlenkungen des aufwändigen Leitwerks nicht vollständig zu klären waren.

Rumpf

Der riesige Scheinwerfer unter der Plexiglasnase diente möglicherweise nur als Platzhalter für ein später vorgesehenes Radargerät, z.B. FuG 240 „Berlin“.

Das Bugrad wurde nur halb eingefahren als Schutz bei Bauchlandungen. Der weiße Rand auf dem Reifen signalisiert elektrische Leitfähigkeit, damit das Flugzeug bei der Landung eine etwaige elektrostatische Aufladung ableiten konnte. Der Sporn sollte den Rumpf bei Landungen mit größerem Anstellwinkel schützen.

Die Tragfläche des Modells sollte vorbildgerecht einstellbar sein. Darum wurde ein 5 mm dicker Aluminiumstab als drehbar gelagerter Holm eingezogen, auf den die beiden Tragflächen mit Epoxidharz geklebt wurden, so dass sie sich gemeinsam drehen können. Der Aluminiumstab ist im Rumpfinneren mit Reibungsbremse und Endanschlägen versehen, damit sich die Tragflächen nur bei Bedarf verstellen lassen und nicht spontan. Das bedingt eine ungewöhnliche Reihenfolge der Bauschritte.

                                        img2.jpg  img2.jpg

       Im Bug ist viel Blei untergebracht. Der Aluminiumstab quer durch den Rumpf ermöglicht die Verdrehung der beiden gekoppelten Tragflächen.

Die ovalen Fenster wurden aus gutem Transparentmaterial bündig eingepasst. Wegen der großen Wandstärke und des schweren Leitwerks ist viel Blei im Bug erforderlich. Aber hier hätte auch etwas weniger ausgereicht.

                                        img2.jpg                                         img2.jpg

   Die elegante Formgebung des Rumpfes erinnert an einen Delfin. Das Design fände auch heute noch Gefallen. Das Bugrad des Originals war 780mm x 260 mm groß.

Tragflächen mit Motoren

Die Tragflächen bieten einige Details, deren vorbildgerechte Wiedergabe sich lohnt: Dipol-Antennen des Funkhöhenmessers FuG 101sowie BV-typische Servolenkungspaddel unter beiden Tragflächen für die Entlastung der Querrudersteuerung. Interessanterweise wurden doppelte Schubstangen verwendet, denn die Servokräfte wurden erst in der Ruderanlenkung mit den Steuerkräften zusammengeführt. Die frei gestellten Querruder sind leicht ausgeschlagen dargestellt, das sieht realistischer aus. Die Anlenkungen und Lager wurden gemäß Fotos aus Flach- und Rundmaterial gefertigt.

 

                                  img2.jpg    img2.jpg   img2.jpg

            Details der Tragflächenbeschläge und ihrer Anordnung. Die beiden paddelartigen Gebilde dienen der mechanischen Entlastung der Querruderkräfte.                                                    Sie wirkt mit zusätzlicher Schubstange direkt auf das Querruder (s. Bild links).

Die BMW 801 entstammen einem Bausatz der Ju 88, aber die Auspuffrohre sind hier teilweise anders angeordnet. Das ist leicht durch Absägen von 5 Rohren und Ankleben an anderer Stelle umzuändern.

                                               img2.jpgimg2.jpg

                                        Rückseite des BMW 801 einer Ju 88 nach Entfernen und Umsetzen von 5 Auspuffrohren.

Fahrwerk

Das hohe Gewicht des Modells bedingt ein stabiles Fahrwerk, dessen Abstrebungen und auch weitere Details, z.B. Federbeinscheren, Streben und Bremsleitungen sich glücklicherweise aus den Fotos ergaben. Der metallisch glänzende Bereich des Federbeins ist ein Teil des Stahldrahtes, der vom Fahrwerksschacht direkt bis zur Radaufhängung reicht. Er sorgt für die mechanische Stabilität. Die Abdeckklappe mitsamt den gelochten Versteifungen entstand aus dünnem Aluminiumblech.

                                        img2.jpg  img2.jpg

                                                         Linkes Fahrwerksbein mit Streben, Bremsleitung und Befestigungsschellen.

                   Und nun das Fahrwerk mit Rädern. Die Hauptfahrwerksräder waren 1200mm x 420mm groß.

                                        img2.jpg  img2.jpg

                                                                                     Linkes Hauptfahrwerk mit Rad und Federbeinschere.

Jetzt werden noch die Fahrwerksklappen angebaut. Den kompletten rechten Flügel zeigt das Foto. Die Alterung ist nur schwach angedeutet, weil das Original kaum Zeit zum Altern hatte.

      img2.jpg  img2.jpg

                                                                                                      Abdeckklappen der beiden Fahrwerke (oben) und komplettes rechtes Fahrwerk mit Motor, korrigierten                                                                                                       Auspuffrohren und schwachen Abgasstreifen. Die Abdeckklappe war kompliziert abgestrebt.

Leitwerk

Für die Verwendung eines doppelten Seitenleitwerks gab es eventuell zwei gute Gründe: Die Unterbringungsmöglichkeit in Hangars geringer Höhe (ein Argument, das auch zu dem charakteristischen Dreifachleitwerk der Constellation führte), und die direkte Anströmung der Steuerflächen durch den Propellerwind. Das Höhenleitwerk ist kompliziert, weil die verstellbaren Tragflächen eine entsprechende Höhenrudereinstellbarkeit erforderte, die durch geteilte Ruder verwirklicht wurde. Unklar blieben die Ruderbeschläge, also Lager und Anlenkungen. Zwar kann man sich einiges zusammenreimen, aber BV war immer gut für Überraschungen, und darum wurde lieber weglassen, was unklar ist. Vielleicht findet ein Leser bisher unbekannte hilfreiche Fotos? Die Antennenführung ergab sich aus Fotos, Spannfeder und Isolatoren wurden nach üblichem Schema eingefügt.

                                        img2.jpg  img2.jpg

                                                 Einzelteile des Leitwerks und ihre Befestigung. Die inneren Höhenruder sind leicht ausgeschlagen.

Farbgebung und Fotos

Auf der bräunlichen PU-Oberfläche ließ sich RLM 02 nur schlecht deckend auftragen. Darum wurde zunächst aluminiumfarbig lackiert und erst anschließend RLM 02 (Gunze). Fotos mit einfarbigem Hintergrund bringen Details gut zur Wirkung und lenken die Aufmerksamkeit

           img2.jpg  img2.jpg

auf das Modell. Vor dem Poster eines Waldrandes und auf einer startbahnähnlichen Platte wirkt das Modell allerdings noch realistischer, vielleicht noch mit Bremskeilen versehen…

                     img2.jpg       img2.jpg

                           Das rechte Hauptfahrwerk kommt hier besonders gut zur Geltung.       Rechte Tragfläche mit Beschlägen und Anordnung der Auspuffrohre des BMW 801.

                                             img2.jpg   img2.jpg

Danksagung

Mein besonderer Dank gebührt Dieter Holzmann, der vor vielen Jahren die große Mühe auf sich nahm, aus Eigeninteresse und auf der Basis spärlicher Information den Prototyp des Modells zu bauen und ein paar Kopien weiterzugeben. Prof. Dr. Uli Rist hat mir wieder intensiv bei der Informationsbeschaffung geholfen, die die Detaillierung des Modells erst ermöglichte.

Literatur

[1] Jean Lacroze, „Blohm &Voss 144 - un coucou allemand dans un nid francais“, Le fana de l´ aviation, Sept. 1996, S. 20 - 28

[2] „German activities in the French Aircraft Industry“, Report by C.I.O.S Team Nr 18, C.I.O.S Black List Nr . 25, Aircraft, Combined Intelligence Subcommittee, G-2 Division, Sharf (Rear) APO- 413 H.M. Stationary Office, 1945